Home / #botschafDER / Willkommen in Deutschland

Willkommen in Deutschland

Ihr wisst ja sicher alle, dass ich nicht in Deutschland geboren bin, sondern mich erst seit nun knapp 3 Jahren hier befinde, um für mein Land meinem Beruf als Botschafter nach zu gehen. Ich habe, bevor ich nach Deutschland gekommen bin, angefangen, über meine Erlebnisse zu bloggen. In der Heimat kam das auch noch gut an, weil meine Familie ja sehr verbreitet ist in Amerika, aber auch auf der Welt waren diese natürlich froh, immer mal wieder wenigstens was von mir zu lesen. Sie teilten es mit Freunden und Bekannten… diese zeigten es anderen Leuten… und so weiter und sofort.
Dann kam ich nach Deutschland. Ich dachte: Hey du lernst neue Leute kennen, dann lesen auch mehr Leute, was du schreibst. Am Anfang war das tatsächlich der Fall nur mittlerweile… ließt das hier keiner mehr. Niemand empfiehlt es weiter und man findet sich immer wieder vor der Frage: Warum und für wen mach ich das eigentlich hier?!
Die schnelle Antwort die mir dann langsam immer dämmert ist: Für deine Familie, für deine Freunde und für alle die, die mich im Stillen wahr nehmen und niemandem davon erzählen. Also mache ich weiter…
Trotzdem stellt man sich die Frage, wie man mehr Leute erreichen kann.

Schreib ich zu langweilig?

Schreib ich zu wenig?

Schreibe ich zu unregelmäßig, oder bin ich einfach scheiße?
Ich hab es schon versucht, meine Beiträge auf Twitter zu teilen, damit man auf Facebook nicht so nervt.
Ich habe in 2 Kategorien eingeteilt:
Eine für die wirklich großen Sachen, die auch auf meiner Startseite auftauchen und die ich gegebenenfalls auf Facebook poste ( #botschafDER ) und eine eher tägliche Kategorie, in der ich Videos oder Fotos kommentiere, die mir gefallen und diese Artikel verbreite ich dann über Twitter ( #dailyDose ).
Nur bringt das nichts. Wenn niemand ließt, was ich auf Twitter schreibe, ließt auch niemand, was ich in der #dailyDose schreibe. Schade, aber so ist es hier in Deutschland… Twitter ist immer noch in der Anaphase…
Mal sehen,was noch kommt.
Blöd an euch deutschen finde ich auch, dass es Leute gibt, die zu mir kommen und sagen:
“Boah wow, das was du da gestern gepostet hast, die Bilder und der Artikel dazu, das war echt der Hammer!!“
Dann steh ich immer vor denen, mit offenem Schnabel und frage mich und sie:
“Ja wie, du hast das gesehen und fandest das super?! Warum hast du dann nicht auf “like” geklickt, oder kommentiert, dass du das magst?“

“Ach ne, so etwas mache ich nicht…“

Da verstehe ich dann die Welt nicht mehr. Wir wissen alle, dass Facebook nur noch die Sachen zeigt, die
A bezahlt werden, oder
B von Leuten viral verteilt werden

Nehmen wir an ich zahle nicht, um meine Beiträge zu bewerben, weil ich das gar nicht einsehe und DU bist einer von denen, die das trotzdem sehen. Dann bist du einer von vielleicht 15 Leuten, die das von meinen knapp 570 Followern auf Facebook sehen. Würdest du auf “like” klicken, würde das ein Teil deines Freundeskreises auch sehen und könnten für sich entscheiden, ob es ihnen gefällt und wenn die dann auch “liken” dann sehen ihre Freunde das auch und und und. So geht virales Marketing, aber ich bin nicht der Pinguin der euch das erklären will.

Ich geb auch nichts so wirklich auf Vitalität. Ich bettel euch nicht um likes an, aber ich bin verwundert von dem kulturellen Unterschied zwischen Deutschland und Amerika.
Wusstet ihr, dass die in Amerika keinen Neid kennen?
Niemand dort ist neidisch auf den Erfolg des Anderen. Im Gegenteil, sie freuen sich füreinander! Das zeigt ihnen, dass ihr American Dream kappt und sie versuchen ihren auch zu leben.
Sie reden darüber, teilen es und unterstützen sich gegenseitig. Und auch der, der seinen Traum schon lebt, hilft den Anderen es auch zu erreichen…
Warum ich das schreibe?
Na weil ich bei meiner Recherche zu “wie kann ich mehr Leute erreichen, damit ich nicht das Gefühl habe, ich schreibe um mein Internetvolumen auf zu brauchen” über die Seite bloggen.co gestolpert bin (ok gestolpert bin ich nicht. Nils Terborg, ein Freund von mir, hat mir diesen Tipp gegeben) und folgendes gelesen habe:

BLOGGEN.CO HAT ABER AUCH NOCH EIN WEITERES ZIEL.

(…)US-Blogs sind Kunstwerke und keine Banner und Adwords-Friedhöfe wie die Blogs hierzulande.

Diese Blogs sind geil, sie lieben ihre Leser, liefern ihnen stets das Beste was sie haben, sind mit Leidenschaft und Feuer dabei und tun eines, was ich im deutschsprachigen Bereich sofort vermisst habe:

Sie helfen einander.

Und zwar nicht nur die Großen untereinander. Da wird nicht nach Leserzahlen oder anderem statistischem Zeug gefragt. Wenn die das Projekt cool finden, dann unterstützen sie. In der Anfangsphase habe ich (Markus) großen amerikanischen Bloggern wie Chris Guillebeau eine E-Mail geschrieben und Fragen gestellt.

Der Mann hat 100.000 Leser und hat mir persönlich nach 3 Stunden geantwortet.

Leider ist das im deutschsprachigen Blogging nicht üblich. Die US-Blogger sprechen stets von Blog-Buddies oder ihrer Blogging- Entourage. Das wäre unser Ziel. Im deutschsprachigen Bereich einen Austausch stattfinden zu lassen. Und zwar nicht unter Zahlenrobotern und Technik-Freaks, sondern unter Menschen, die für Menschen schreiben. Und die einander unterstützen, ohne sofort auf die Analytics-Daten zu schielen. ( Textausschnitt: Bloggen.co )

Das vermisse ich ein wenig hier in Deutschland. Sicher werde ich nicht aufhören, zu schreiben, sondern eher alles für mich optimieren. Trotzdem, auch wenn man immer sagt man schreibt für sich, ist es traurig, wenn man Fotos postet, oder eine Story die man selber richtig gut findet und darauf von vielen Leuten angesprochen wird und dann guckt und 3 Leute die Facebook-Seite verlassen haben und nur einer auf like gedrückt hat… Das macht es schwer. Und ich mach das doch so gerne. Ich würde gerne für mehr Leute schreiben. Auch aus dem Grund, weil ich ein fauler Seelöwe bin und immer wieder denke “ach komm schreib nix über dein Wochenende, du hast keine Lust und es sieht eh niemand“

Also Deutschland! Spring über deinen Schatten und sag, wenn dir etwas gefällt!!

Ich sag ja auch, dass mir der Blog übers bloggen von Markus & Jakob gefällt, obwohl ich bis jetzt erst 2 Artikel gelesen habe. Da einer davon mich bewogen hat das hier zu schreiben, sag ich euch: Schaut mal vorbei, vielleicht hilft es euch ja auch.

Und in meiner #dailyDose seht ihr ja, dass ich genug Sachen von Anderen teile, damit ihr sie seht, weil sie gut sind.

So genug rum geweint! Ich werde nun weiter auf der Hp von Markus & Jakob stöbern und gucken, was ich noch so mitnehmen kann. Vielleicht mach ja ich was falsch

Was ich noch mitgenommen hab, aus 2 Artikeln auf dieser Seite ist:

Es gibt jetzt jeden Mittwoch (hoffe ich! Ich geb mein bestes) einen (wie nennt die Zeitung es so schön…) Leitartikel auf meinem Blog ( #botschafDER ) über die Geschehnisse in meinem Leben, auf den ihr euch einstellen könnt!

(Auch, wenn Donnerstag ist, nehmt diesen Artikel als Leitartikel von dieser Woche;))

Gibt ja bestimmt immer was zu erzählen. Und ihr wisst, dass ihr Mittwochs auf meinen Blog kommen könnt, um was zu lesen!

Aber erst nach 12.23 Uhr!! (was haben die Illuminaten damit zu tun…?) <-Zitat von Aiman Abdallah In diesem Sinne: Willkommen im Internet, Deutschland!! •vorheriger Eintrag• •nächster Eintrag•

Über DER

Avatar
Pinguin auf Weltreise. Born & Raised in den USA. Dann als Botschafter nach Deutschland gekommen, um für die U.S. Regierung den demographischen Wandel aufzuzeichnen. Nun bin ich als Markenbotschafter für PenguinBlendCoffee unterwegs. Schreibe trotzdem noch hin und wieder Geschichten aus meinem Leben.

Schau dir auch mal das hier an

Richtig gute Vorsätze

Ihr wolltet es, ihr bekommt sie. Meine guten Vorsätze, für das neue Jahr. Für das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.