Arabica vs. Robusta

Ganz gleich, ob du neu in der wunderbaren Welt des Kaffees bist oder zu den Kaffeeliebhabern gehörst, die das reichhaltige und sanfte Getränk schon seit Jahren genießen, du hast wahrscheinlich schon die Aufschrift Arabica oder Robusta auf deiner Tüte Bohnen bemerkt. Und wenn du ganz ehrlich bist, gibst du vielleicht zu: Du hast keine Ahnung, was das überhaupt bedeutet.

Aber keine Sorge, ich erkläre es dir.

Das Bild meines Rösters gibt einen guten ersten Einblick.

Arabica- und Robusta-Bohnen sind zwei der über 100 verschiedenen Kaffeesorten. Sie sind die am häufigsten angebauten Bohnen für den Kaffeekonsum. Na toll. Damit ist eine deiner Fragen beantwortet, aber jetzt hast du wahrscheinlich noch Dutzende weitere: Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Kaffeebohnensorten und ist es wichtig, welche du für deinen Morgenkaffee wählst?

Wenn wir uns die einzelnen Bohnensorten und ihre grundlegenden Unterschiede genauer ansehen, bekommst du alle Antworten, die du suchst, und ein paar zusätzliche Fakten, mit denen du deine kaffeebegeisterten Freunde beim nächsten Mal beeindrucken kannst.

Arabica vs. Robusta: Eine kurze Einführung

Im Allgemeinen sind Arabica-Kaffeebohnen eiförmig und flach und haben einen süßen, leichten und weichen Geschmack. Die Bohnen selbst sind auch öliger als andere, so dass du all ihre süßen, würzigen und fruchtigen Aromen auf deinen Geschmacksknospen schmecken wirst. Arabica-Bohnen sind ein Gigant der Kaffeeindustrie: Sie machen etwa 75 Prozent der Bohnen auf dem Markt aus und sind in der Regel teurer im Einkauf.

Die Bohnen der Robusta-Pflanze sind dagegen etwas kleiner und runder. Im Vergleich zu Arabica-Bohnen hat Robusta-Kaffee ein herberes Aroma und einen bitteren Geschmack. Da sie weniger Öle enthalten, haben sie oft ein natürlicheres, erdigeres Geschmacksprofil. Diese Bohnen machen einen viel kleineren Teil der Weltkaffeeproduktion aus (nur etwa 25 Prozent des Marktes) und sind oft preiswerter als Arabica-Bohnen.

Pflanzen, Anbau und Kosten

Kommen wir nun zur Sache und tauchen in die Arabica- und Robusta-Produktion ein.

Wie bereits erwähnt, ist Arabica-Kaffee für die meisten Kaffeefans die Bohne der Wahl, vor allem weil sie einen weichen, sanften und leichten Geschmack hat, der leicht zu genießen ist. Lateinamerika – insbesondere Brasilien – ist derzeit der größte Produzent von Arabica-Kaffee.

Arabica-Kaffeebäume wachsen in höheren Lagen, sind aber leider anfälliger für Schädlinge und insgesamt schwieriger zu pflegen und zu ernten als andere Kaffeebohnensorten. Die Pflanzen, die bis zu 4,5 Meter hoch werden, bringen auch einen geringeren Ertrag, und deshalb ist es viel mehr Arbeit, die Bohnen zu ernten, die du für deine Lieblingskaffeegetränke brauchst.

Im Gegensatz dazu sind Robusta-Kaffeebohnen wegen ihres bitteren Geschmacks nicht so bekannt und werden nicht so gerne getrunken wie Arabica-Bohnen. Im Gegensatz zu Arabica-Bohnen wächst Robusta-Kaffee in niedrigeren Höhenlagen. Man findet sie in der östlichen Hemisphäre in Afrika, Indonesien und Vietnam, wobei Vietnam die größte Menge dieser Bohnen produziert.

Diese Art von Kaffeebohnen lässt sich viel leichter anbauen und die Pflanzen sind weniger anfällig für Schädlinge und Krankheiten. Die Pflanzen werden bis zu sechs Meter hoch und benötigen weniger Aufmerksamkeit und Pflege als Arabica-Kaffeebäume. Sie liefern auch einen höheren Ertrag und sind daher effizienter im Anbau.

Arabica-Kaffeebohnen erzielen auf dem Markt einen viel höheren Preis als Robusta-Kaffeebohnen, weil ihr Anbau und ihre Ernte schwieriger sind und die weltweite Nachfrage nach ihnen hoch ist.

Geschmack

Wir wissen, dass die meisten Menschen Arabica-Bohnen gegenüber Robusta-Bohnen bevorzugen, aber warum ist das eigentlich so? Es ist alles eine Frage des Geschmacks.

Wegen des hohen Koffeingehalts und des fehlenden Zuckers schmecken Robusta-Bohnen in der Regel stärker, bitterer und haben erdige, nussige und holzige Obertöne. Diese Bohnen eignen sich perfekt für Espresso und verleihen jeder Tasse Kaffee einen besonderen Kick und Geschmack.

Arabica-Bohnen schmecken in der Regel fruchtiger und süßer als Robusta-Bohnen, weshalb sie die beliebteste Wahl sind. Du solltest aber auch wissen, dass hochwertige Robusta-Bohnen genauso gut wie Arabica-Kaffee schmecken können – oder in manchen Fällen sogar besser als dieser.

Robusta-Kaffee hat den Ruf, ein billiges und minderwertiges Produkt im Vergleich zu Arabica-Kaffee zu sein, aber das ist nicht der Fall. Diese Bohnen haben einen ganz eigenen Geschmack, und obwohl sie nicht für jeden geeignet sind, finden Kaffeetrinker, die mehr Koffein und einen kräftigeren Geschmack bevorzugen, sie köstlich.

Koffein, Antioxydanzien und Zucker

Zusätzlich zu den Unterschieden zwischen den Pflanzen und dem Anbau dieser Pflanzen enthält jede Bohne einen anderen Gehalt an Mineralien und anderen chemischen Verbindungen.

Robusta-Bohnen enthalten viel mehr Koffein als ihre Arabica-Pendants: Sie haben einen Koffeingehalt von 2,7 Prozent im Vergleich zu 1,5 Prozent bei den Arabica-Bohnen. Mit fast doppelt so viel Koffein sind diese Bohnen wie geschaffen für alle, die morgens einen kräftigen Energieschub brauchen. (Braucht ihr den passenden Kaffee? Hier lang – Zwinker Zwinker)

Doch der Koffeingehalt ist nicht der einzige Unterschied zwischen den Bohnen. Im Vergleich zur Robusta-Bohne enthält Arabica-Kaffee 60 Prozent mehr Lipide und fast doppelt so viel natürlichen Zucker; das kann sich durchaus auf den Geschmack des Kaffees auswirken, aber dazu kommen wir später noch.

Weitere gesundheitliche Vorteile dieser Bohnen

Arabica-Bohnen sind in der Regel kalorienarm (zumindest, wenn du ihn schwarz trinkst) und enthalten geringe Mengen an Niacin, Magnesium, Riboflavin, Mangan und Kalium – die guten Vitamine und Mineralstoffe, die dein Körper braucht.

Und weil Arabica-Kaffee weniger Koffein enthält als Robusta-Bohnen, ist diese Art von Kaffee die bessere Wahl für Menschen, die ihren Koffeinkonsum kontrollieren müssen, aber nicht auf koffeinfreien Kaffee umsteigen wollen. Dazu gehören schwangere oder stillende Frauen, Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen oder Kaffeegenießer, die oft ängstlich sind.

Untersuchungen haben ergeben, dass deine Tasse Kaffee aus Robusta-Bohnen voller Chlorogensäure ist – sie enthält sogar 25 bis 80 Prozent mehr davon als ihr Arabica-Pendant!

Du fragst dich vielleicht, ob das etwas Gutes oder etwas Schlechtes ist, aber eigentlich ist es eine großartige Sache! Chlorogensäure (CGA) ist ein Antioxidans, das vor allem für die Senkung des Blutdrucks bekannt ist, aber auch mit Gewichtsabnahme und Stimmungsaufhellung in Verbindung gebracht wird.

Was ist denn jetzt besser?

Wer den Kampf zwischen den beiden beliebten Kaffeesorten gewinnt, hängt in erster Linie von deinen Vorlieben ab, aber die meisten Kaffeefans scheinen sich einig zu sein, dass eine Tasse Arabica-Kaffee den Robusta-Kaffee jedes Mal übertrumpft.

Das Geschmacksprofil von Arabica-Kaffee ist in der Regel süßer und weicher, mit Noten von Früchten und Schokolade. Diese Bohnen findest du am ehesten in den Kaffeeregalen deines Lebensmittelgeschäfts, aber lass dich nicht täuschen: Nur weil diese Kaffeesorte beliebter ist, heißt das nicht, dass jeder Kaffee, der als “Arabica” bezeichnet wird, ein Qualitätskaffee ist!

Bohnen von Robusta-Pflanzen haben ein weniger interessantes, bitteres Geschmacksprofil, weshalb die meisten Menschen an ihnen vorbeigehen. Aber nur weil sie nicht die erste Wahl sind, heißt das nicht, dass sie keinen Platz in der Kaffeewelt haben.

Du findest Robusta-Bohnen in einigen deiner liebsten italienischen Espressomischungen, denn sie sind dafür bekannt, dass sie eine dicke, schöne Crema erzeugen und einen stärkeren Koffeinkick geben. Sie werden auch fast ausschließlich für die Herstellung von Instantkaffee verwendet, denn Instantkaffee ist nur dafür bekannt, dass er einen Koffeinschub liefert, nicht aber für einen erstklassigen Geschmack, so dass Robusta-Bohnen die erste Wahl sind, wenn es darum geht, einen Kaffee mit Wasser zuzubereiten.

Gibt es einen klaren optischen Unterschied?

Auf den ersten Blick ist es ziemlich schwierig, Arabica-Bohnen von Robusta-Bohnen zu unterscheiden – schließlich sind beide nach dem Rösten sehr braun und… bohnenähnlich. Aber wenn du genauer hinsiehst, wirst du feststellen, dass Arabica-Bohnen größer und eiförmiger sind. Robusta-Bohnen hingegen sind runder und kleiner.

Welche Bohne hat mehr Säure?

Eines der Dinge, die ernsthaften Kaffeetrinkern wichtig sind, ist der Säuregehalt. Wenn es also um diese beiden Bohnensorten geht, ist es nur natürlich, dass diese Frage auftaucht.

Arabica-Kaffee hat in der Regel einen höheren Säuregehalt als Robusta-Kaffee, was bedeutet, dass er einen knackigen, weinähnlichen Geschmack hat; die Variante mit dem geringeren Säuregehalt, Robusta, ist etwas erdiger und viel weniger süß.

Fazit

Ich kann euch nur sagen: Muss ja jeder selber wissen. Aktuell gibt es zwei Sorten des PAINguin Blends und die eine hat mehr Koffein und die andere ist milder. Probiert einfach beide und findet euren Favoriten!


Über Dootcom

Ja Moin. Kay hier. 1990er Baujahr. Ausgebildeter Grafikdesigner und B.Sc. in Journalism & Business Communication. Typ der irgendwas mit Marketing macht. Ich schreibe hier von A-Z über alles, was mir grade Spaß macht, oder in den Sinn kommt.

Schau dir auch mal das hier an

How to: French Press

Kaffee aus der French Press ist dicht und schwer, aber er hat seine eigene Art von Eleganz. Wie bei jeder anderen Methode auch, steckt der Teufel im Detail

Kommentar verfassen