WHOOP 4.0

Es ist soweit: Mein Whoop 4.0* ist endlich angekommen und der Post auf Instagram hat wieder viele motiviert zu fragen, was das eigentlich ist. Nachdem ich vielen dann einzeln geantwortet hatte dachte ich mir, dass es doch logischer ist, das hier nochmal zu erklären, damit ich euch alle auf meine Seite verweisen kann.

Was ist Whoop?

Grob gesagt: Whoop* ist ein weiterer Fitnesstracker. Aber irgendwie anders. Klar, das sagen alle immer über Fitnesstracker, aber für mich stimmt es dieses Mal. Einfach angefangen damit, dass ich das Whoop* nicht abnehmen muss, zum laden sondern 24 Stunden meine Daten habe, da es mit einem Ladegerät kommt, welches ihr vorher ladet und dann einfach auf das Armband schiebt. Doch das ist nur ein kleines Detail, denn darum geht es nicht. Es geht um die Art der Messungen und was gemessen und in Verbindung gesetzt wird. Genauer gesagt:

Man erhält einen Einblick in wichtige biometrische Daten wie deine Herzfrequenzvariabilität, Ruheherzfrequenz und Schlafleistung. Auf einer Skala von 0 bis 100 % siehst du, ob dein Körper leistungsbereit ist oder Ruhe braucht. Das Ganze dann noch schön in Farben aufgeteilt, damit das auch wirklich jeder versteht:

GRÜN

Dieser Bereich zeigt an, dass dein Körper gut erholt und leistungsbereit ist. Ob bei der Arbeit, zu Hause oder im Fitnessstudio, dein Körper signalisiert, dass er einen anstrengenden Tag meistern kann.

GELB

Dieser Bereich zeigt an, dass dein Körper Gesundheit und Wohlbefinden aufrechterhält. Er hat kein großes Ruhebedürfnis und kann einen mäßig anstrengenden Tag bewältigen.

ROT

Dieser Bereich zeigt an, dass dein Körper hart arbeitet, um sich zu erholen. Ob du dich in einer intensiven Trainingsphase befindest, krank oder einfach nur gestresst bist, es empfiehlt sich, dir Zeit für Ruhe und aktive Erholung zu nehmen.

Try and Error

Das wirklich beste an Whoop ist, meiner Meinung nach, jedoch das Journal. Man kann Fragen einstellen, welche die App einem dann jeden Morgen stellt, damit man dann am Ende eines jeden Monats sehen kann, welches Verhalten einem bei der Recovery geholfen haben. Also zum Beispiel: Wie viel hast du gestern getrunken? Hast du spät gegessen? Viel Kaffee getrunken und und und.

Am Ende des Monats kann man sich also diesen Bericht anschauen und sieht, welches Verhalten positiven, oder negativen Einfluss auf die eigene Leistung/Recovery gehabt hat. Dann muss man natürlich selber wissen, was man mit diesen Informationen anfängt. Es ist ja auch nicht so, dass ich mich darauf einschießen sollte, dass ich an einem Tag mit einer roten Recovery auf keinen Fall etwas zu machen an Sport. Ich muss halt nur wissen, dass ich dann einfach längere Phasen der Erholung einplanen muss. Football Spieler Patrick Mahomes läuft ja schließlich auch aus, wenn er an einem Spieltag eine rote Recovery hat…

Ist Whoop was für mich?

Was soll ich dir jetzt sagen? Ich bin großer Fan. Klassischer Fall von “Ich hab es, darum nutze ich es und deshalb brauche ich es!”
Ich war schon immer fasziniert von solch Analyse Tools, die mein alles getracked haben. Ich kann mich selber herrlich motivieren, wenn es an den Tagen ein Ziel (in diesem Fall Strain) zu erreichen gibt. Wie schon damals das Schließen der Ringe bei der Apple Watch. Dann geht man halt doch die längere Runde mit dem Hund, oder was auch immer. Mir hat es auf jeden Fall geholfen, mir der Dinge bewusst zu werden, die ich so treibe.

Klar kann ich schlafen, wenn ich abends nach dem Essen noch einen Espresso trinke. Aber schlafen und schlafen sind ja zwei paar Schuhe. Ich schlafe ein, wenn ich Kaffee trinke, aber ich schlafe nicht tief und erholsam. Erst, wenn dich jemand an einem Morgen, wo du dich echt scheiße fühlst, obwohl du doch so viel geschlafen hast fragt, wann du denn deinen letzten Kaffee hattest, wird dir bewusst, dass man sich das vielleicht doch mal überlegen sollte. Dann trinkt man irgendwann nach 16 Uhr keinen Kaffee mehr und merkt, wie man langsam erholsamer schläft… Dann lässt man es ab 14 Uhr und ist trotzdem den ganzen Tag auch ohne weiteren Nachschub von Koffein fit, weil… man einfach tiefer und besser schläft. Sicher geht das auch alles ohne ein Abo von Whoop 4.0*, aber ich finde es einfach geil, interessant und… einfach. Jeden Monat kriege ich eine Analyse, was mein Verhalten so gemacht hat. Wo bei mir die Trends hingehen und was ich besser lassen, oder mehr von machen sollte. Einfach geil.

Ist es jetzt deswegen was für dich?? Kein Plan. Sollen wir mal eine Checkliste entwerfen?

  • Schläfst du gut und genug?
  • Weißt du, wann du aufhörst mit dem Kaffee trinken?
  • Erholst du dich nach dem Training genug?

Wenn du jetzt mehr als eine Frage davon mit “Was weiß ich denn!” beantwortet und dich interessiert, wie es dir besser gehen kann, dann… Ja. Whoop 4.0* wäre wahrscheinlich auch was für dich.


*Links von denen wir alle profitieren. Ihr kennt sie: Ihr zahlt nicht mehr dadurch, aber ich (oder sogar wir beide) bekommen etwas dafür, dass ihr euch den Link nicht selber herausgesucht habt, sondern durch mich darauf gekommen seid. Win - Win. Mehr dazu auch hier: Referral-Links.

Über Dootcom

Ja Moin. Kay hier. 1990er Baujahr. Ausgebildeter Grafikdesigner und B.Sc. in Journalism & Business Communication. Typ der irgendwas mit Marketing macht. Ich schreibe hier von A-Z über alles, was mir grade Spaß macht, oder in den Sinn kommt.

Kommentar verfassen

Bleib immer auf dem Laufenden! Abonniere den Newsletter:

    Bleib immer auf dem Laufenden! Abonniere den Newsletter: